Für Landwirte →

„Echt Schwarzwald“

Regionale Marke setzt jetzt auch auf Holz

von Annika Burger, 29. April 2022 Stürme, Käfer und Dürre haben 2020 für Waldbauern zur Herausforderung gemacht, und trotzdem gibt es Gutes zu berichten: Die Marke „echt Schwarzwald“ hat nun auch Holz und Holzprodukte in ihre Produktpalette aufgenommen.
Regionale Marke setzt jetzt auch auf Holz
Holz als regionales Produkt im Fokus

Mit dem Gütesiegel „echt Schwarzwald“ werden landwirtschaftliche Nutztiere sowie Erzeugnisse zur Weiterverarbeitung und für den Direktverkauf gekennzeichnet. Mitglieder dieser Erzeuger-Initiative sind Kleinbauern aus den Naturparken im Schwarzwald, die bessere Absatzmöglichkeiten für Erzeuger- und Verarbeitungsbetriebe schaffen möchten. Wurden bisher Fleisch, Brände, Liköre und Honig mit dieser Marke verkauft, erweitert „echt Schwarzwald“ das Angebot nun um Weihnachtsbäume sowie Holz und Holzprodukte.

„Uns geht es darum, zunehmend nachhaltig denkenden Bauherren und -frauen, Architekten und Holzbaubetrieben Holz mit gesicherter Herkunft aus dem Schwarzwald, d.h. auch ohne unnötige Transportwege anzubieten. Dadurch wird gleichzeitig die heimische Forst- und Holzwirtschaft gestärkt, und es entstehen wertvolle regionale Verarbeitungsketten, die die guten Holzqualitäten des Schwarzwaldes sinnvoll verwenden. Denn nur regionales Holz hat tatsächlich jenes große CO2-Einsparpotenzial, das so oft für Holz insgesamt in Anspruch genommen wird. Gleichzeitig ist unsere geordnete nachhaltige Forstwirtschaft ein Garant dafür, dass Raubbau, illegaler Holzeinschlag etc. gar nicht erst zum Zuge kommen“, erklärt Stefan Schmid von der Firma Schmid-Holz, Säge- und Hobelwerk aus Schapbach im oberen Wolftal. Er ist Vorstandsmitglied von „echt Schwarzwald“ und dort der Ansprechpartner in Sachen Holz.

Holz aus dem Schwarzwald
Holz aus dem Schwarzwald

Uwe Baumann ergänzt als einer der Mit-Initiatoren: „Es geht um eine gepflegte regionale Wertschätzungs- und Wertschöpfungskette, vom Waldbauern, über Sägereien, bis zu Zimmerern, Schreinern und dem Endverbraucher. Dabei geht es nicht nur um Bauholz. Auch Brennholz, Pellets und Holzprodukte können mit ‚echt Schwarzwald‘ gekennzeichnet werden.“ Das Versprechen an den Kunden lautet dabei: 100% im Schwarzwald in anerkannt zertifizierten Forsten gewachsen und in Schwarzwälder Sägewerken geschnitten. Zugelassen ist somit ausschließlich nach PEFC oder FSC zertifiziertes Holz, wobei alle im Schwarzwald wachsenden Holzarten erlaubt sind.

Interessenten, die mehr über die Lizenzvergabe und Vermarktungswege erfahren möchten, können sich an Stefan Schmid wenden, Tel.: 0176 23881865.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Regionale Marke setzt jetzt auch auf Holz
Wanderschäferei im Markgräflerland

Schafe leisten wichtigen Beitrag für Landwirtschaft und Landschaftspflege

Ob im Sommer oben in den Steilhängen am Belchen oder im Winter in den Weinbergen des Markgräflerlands: Immer bietet Wanderschäfer Jürgen Weltle mit seiner 400-köpfigen Schafherde ein archaisches Bild.

Weiterlesen ›
Regionale Marke setzt jetzt auch auf Holz
Landwirtschaft in Seitentälern

Work-Life-Balance an Steilhängen

Abgelegene Seitentäler mit steilen Hängen und bezaubernden Ausblicken – für Wanderer sind sie begehrte Ziele, für Landwirte ein anspruchsvolles Terrain. Im Ödsbachtal bei Oberkirch kultiviert Jürgen …

Weiterlesen ›
Regionale Marke setzt jetzt auch auf Holz
Milchkühe und Kälber

... was passiert eigentlich mit dem Nachwuchs?

Allerliebst sieht so ein neugeborenes Kälbchen aus. Noch ganz nass und zottelig wird es von seiner Mutter abgeschleckt, während es sich langsam und noch etwas ungeschickt auf seine vier Beine stellt …

Weiterlesen ›